Chevron noir Millet

Worauf achten bei
der Wahl des richtigen Schlafsacks

Ratgebern Praktische Anleitungen / Worauf achten bei der Wahl des richtigen Schlafsacks
Die Wahl des richtigen Schlafsacks ist wichtig, denn er ist maßgebend für erholsamen und bequemen Schlaf die ganze Nacht über. Im Schlafsack erholt man sich von einem langen Tagesmarsch und kann am nächsten Morgen ausgeruht seinen Ausflug fortsetzen. Hier finden Sie, worauf Sie achten müssen bei der Wahl eines bequemen Schlafsacks, der Ihren Bedürfnissen entspricht.
Bergsteigen
Bergsteigen

Form und Größe des Schlafsacks

Form des Schlafsacks

Ein Rucksack für Bergsteiger hat einen einfachen Aufbau und der Umfang ist so konzipiert, dass er so bequem wie möglich ist.

Die Form des Rucksacks passt sich perfekt der Rückenform an, ohne an den Seiten hervorzustehen, um einen Tragekomfort und Ausgeglichenheit zu ermöglichen, die beim Bergsteigen äußerst wichtig sind.

Die Belüftung des Bergsteigerrucksacks muss optimal sein. Da er sehr nah am Körper anliegt, muss er atmungsaktiv sein, um die Feuchtigkeit der Schweißbildung im Hochgebirge zu vermeiden, um eine komfortable und angenehme Tour zu ermöglichen.

Der Rücken besteht in der Regel aus einer Wabe, um den Schweiß abzuleiten. Die Rucksäcke von Millet verfügen über einen Rücken aus Ariaprène. Dieses Material wurde als hochleistungsfähig und atmungsaktiv zertifiziert. Dies bietet einen außergewöhnlichen Tragekomfort und hohe Atmungsaktivität am Rücken. Der Schaumstoff ist ökologisch, geruchlos, ungiftig, abbaubar und hypoallergen.

  • Sarkophag oder Mumie: die meistgewählte Schlafsackform bei Wanderungen. Da er oben an den Schultern weiter und unten an den Füßen enger ist, schmiegt er sich nah an den Körper an. Eine Kapuze am Schlafsack hält die Wärme zurück, denn 30% der Körperwärme geht über den Kopf verloren.
  • Rechteckig: Der rechteckige Schlafsack, auch Deckenschlafsack genannt, wird hauptsächlich zum Campen verwendet oder in Nächten, in denen die Temperaturen nicht sehr niedrig sind.

Andere Schlafsacktypen:

  • Elefantenfuß: Dieser ultraleichte Schlafsack wird im modernen Bergsteigen und beim Ultraleicht-Trekking verwendet. Der Schlafsack besteht nur aus einem unteren Teil. Am Oberkörper sollten Sie eine Daunenjacke tragen. Einige Elefantenfußmodelle reichen bis zur Taille, andere auch bis zu den Schultern.
  • Quilt: Dieses Schlafsacksystem ist mit einer Kapuze ausgestattet und ist eine Mischung aus Schlafsack und Decke. Die Rückenpartie wurde ausgespart, wodurch er leichter ist. Einen solchen Schlafsack können Sie auch bei geringen Minustemperaturen verwenden, allerdings benötigen Sie dann eine Iso-Matte.

Es gibt zwei verschiedene Schließsysteme bei Schlafsäcken (davon einige für Rechts- und Linkshänder):

  • Das Schließsystem mit Kordelzug für extreme Bedingungen: Ihr Kopf ist nur gering der Kälte ausgesetzt.
  • Wärmekragen für sehr kalte Bedingungen: bietet eine vollständige Wärmeisolierung des Oberkörpers.

Größe des Schlafsacks

Die Größe des Schlafsacks ist ausschlaggebend für eine optimale Wärmeisolierung. Wenn er zu groß ist, dann kann es eine Weile dauern, bis es im Schlafsack warm wird, da Ihr Körper mehr Wärme abgeben muss, um das gesamte Schlafsackvolumen zu erwärmen. Wenn er dagegen zu klein ist, besteht die Gefahr, dass Ihr Oberkörper nicht ausreichend bedeckt ist und Sie frieren oder auskühlen bei extremen Bedingungen.

Schlafsäcke von Millet sind in D (rechtsschließend) und G (linksschließend) in folgenden Größen erhältlich:

  • Regular (REG): Gesamtinnenlänge des Schlafsacks bis 210 cm
  • Lang (LONG): Gesamtinnenlänge des Schlafsacks bis 230 cm
Schlafsack Lightdown -10°
Schlafsack Lightdown -10°

Wahl des Schlafsacks nach Einsatzort

Zu wissen, wo der Schlafsack verwendet werden soll, ist bei der Wahl unbedingt erforderlich:

  • Abhängig von der Umgebung : in einer Hütte, in den Bergen, unter freiem Himmel…
  • Abhängig von klimatischen Bedingungen und der Jahreszeit: im Sommer oder Winter, in warmem, mäßigem oder kaltem Klima…

Entscheiden Sie schließlich auch nach eigenen Bedürfnissen, in welchem Temperaturbereich der Schlafsack liegen soll. Die Temperaturangabe richtet sich nach der europäischen Norm EN13537.

  • Temperaturbereich „Komfort “: Hier soll man in entspannter Körperhaltung nicht frieren und entspannt schlafen.
  • Temperaturbereich „Limit“: Das ist die Mindesttemperatur, bei der man bei zusammengerollter Haltung gerade noch nicht frieren soll.
  • Temperaturbereich „Extrem“: Ab diesem Temperaturbereich fängt man an zu frieren. Ein Überleben ist nicht garantiert.
Siehe unsere Schlafsäcke für Temperaturen über 0°C;
Siehe unsere Schlafsäcke für Temperaturen unter 0°C;

Füllung des Schlafsacks

Bei Schlafsäcken gibt es je nach Füllung zwei verschiedene Typen: Daunenschlafsäcke aus Federn oder Gänse- oder Entendaunen und Kunstfaserschlafsäcke. Beide Schlafsacktypen haben je ihre Vor- und Nachteile. Je höher die Füllmenge , desto besser die Qualität des Schlafsacks. Das gleiche gilt für die cuin-Zahl (Bauschkraft der Daunenfüllung).

Daunenschlafsäcke: Vor- und Nachteile

  • Sie sind leichter, atmungsaktiver, stärker komprimierbar und langlebiger als Kunstfaserschlafsäcke.
  • Gänsefedern isolieren besser als Entenfedern.
  • Schwierig in der Pflege und trocknen sehr langsam
  • Lagerung in nicht komprimierter Form außerhalb der Hülle ist zu empfehlen
Siehe unsere Daunenschlafsäcke

Kunstfaserschlafsäcke: Vor- und Nachteile

  • Halten Feuchtigkeit besser ab und trocknen schneller als Daunenschlafsäcke
  • Isolierend und atmungsaktiv
  • Einfacher in der Pflege als Daunenschlafsäcke
  • Kostengünstiger als Daunenschlafsäcke
  • Schwerer, weniger komprimierbar und weniger langlebig als Daunenschlafsäcke
Siehe unsere Schlafsäcke mit synthetischer Isolierung

Tipps zur besseren Verwendung des Schlafsacks

  • Verwenden Sie eine Isomatte/Erste-Hilfe-Unterlage für eine gute Wärmeisolierung zwischen Schlafsack und Boden und zum Verhindern von Wärmebrücken.
  • Vermeiden Sie es, direkt auf dem Boden zu schlafen, um keine Körperwärme zu verlieren.
  • Wenn Ihr Schlafsack nass wird, lüften Sie ihn aus und lassen Sie ihn schnell trocknen.
  • Lagern Sie den Schlafsack für eine bessere Pflege in nicht komprimierter Form außerhalb der Hülle.
  • Falten Sie den Schlafsack auseinander, wenn Sie ihn nicht benutzen.
  • Verwenden Sie für eine noch bessere Wärmeisolierung einen Innensack aus Seide/Baumwolle.
  • Verwenden Sie für noch mehr Wärme Funktionsunterwäsche aus Wolle.

Gewicht und Packmaß des Schlafsacks

Das Gewicht eines Schlafsacks variiert zwischen 500 g und 1,5 kg. Das Gewicht ist ein wichtiger Faktor, je nachdem, welchen Ausflug Sie planen und kann bei schwierigen Wanderungen auch nachteilig werden.
Da er leichter, wärmer und platzsparender ist, raten wir zum Kauf eines Daunenschlafsacks. Daunenschlafsäcke sind im Verhältnis Wärmeisolierung/Gewicht unschlagbar. Sie sind ideal für lange Wanderungen und Trekkingtouren.
Für kurze Wanderungen oder für den kleinen Geldbeutel ist ein Kunstfaserschlafsack eine gute Wahl und ideal für feuchtere Wetterverhältnisse, jedoch ist er auch sperriger.

Kurz gesagt, ein guter Bergsteigerrucksack muss in Bezug auf das verwendete Material von guter Qualität, stabil und robust sein. Wichtig ist, dass er leicht bleibt und die Kapazität an die Art Ihres Ausflugs in die Berge angepasst ist. Einiges an Zubehör kann Ihren Rucksack vervollständigen, so dass das Bergsteigen einfach und bequem ist.

Jetzt wissen Sie, wie Sie den perfekten Bergsteigerrucksack auswählen können!

Mehr lesen