TIPPS FÜR DEN START IN DIE SKITOUR
Chevron noir Millet

Tipps für den Start in die Skitour

Ratgebern Praktische Anleitungen / Tipps für den Start in die Skitour
Skibergsteigen oder Skitourengehen, das ist Wandern… aber auf Skiern. Für diese Disziplin braucht man die richtige Technik und man muss die Ausrüstung richtig beherrschen. Um die Gipfel zu erreichen, muss man seine Grenzen kennen. Die Skipisten sicher wieder hinunterzufahren erfordert Kenntnisse, die geübt sein müssen. Hier geben wir Ihnen 5 Tipps für die Vorbereitung Ihrer ersten Skitour.

Richtige Ausrüstung für eine Skitour

So früh wie möglich sollten Sie Ihre Ausrüstung vorbestellen. Lassen Sie sich von einem Fachmann beraten, welche Skier und Bindungen für Ihr Niveau geeignet sind, aber auch welche Steigfelle, Skistöcke und erforderliche Sicherheitsausrüstung Sie benötigen:

  • LVS-Gerät (Lawinenverschüttetensuchgerät)
  • Schaufel
  • Lawinensonde
WIE MAN SICH FÜR SKITOUREN AUSRÜSTET

Damit Sie Ihre Skitour genießen können, sollten Sie für diesen Sport, der anstrengender ist als Abfahrtsski, leichte Ausrüstung wählen.

  • Die Skier (unbedingt parabolische wählen!) sollten 10 cm kleiner sein als die Körpergröße.
  • Bei der Wahl der Schuhe sollten Sie keine Kompromissen eingehen und ganz sicher sein, dass sie angenehm zu tragen sind. Denn Sie werden mit diesen Schuhen stundenlang unterwegs sein. Beim Anprobieren sollten Sie die Schuhe gern eine viertel Stunde anlassen, um richtig zu beurteilen, wie bequem sie sind und um ein Gefühle für sie zu bekommen.
  • Ihre Kleidung sorgt dafür, dass Sie anpassungsfähig sind, je nachdem wie das Wetter sich entwickelt oder wie sehr Sie sich körperlich anstrengen müssen. Darum sollte man immer die 3-Lagen-Regel anwenden: atmungsaktive Funktionsunterwäsche, eine warme Lage aus Fleece und als letzte Schicht eine windfeste und regenabweisende Outdoorjacke.
  • Ein Rucksack gehört immer mit. Zur maximalen Sicherheit wird empfohlen, einen AirBag-Rucksack, zum Beispiel einen ARS-Rucksack von Millet zu verwenden. In ARS-Rucksäcken ist Platz für Proviant und Sicherheitsausrüstung.
  • Nicht vergessen, Sonnenbrille, Sonnencreme, Handschuhe und Mütze einzupacken..
  • Und darauf achten, dass das Handy geladen und angeschaltet ist.
WIE MAN SICH FÜR SKITOUREN AUSRÜSTET

Anschnallen der Tourenski

Wie das geht, wissen Sie sicherlich, aber für Neulinge ist es sicher gut, es zu wiederholen: Um die Aufstiege zu bewältigen, werden „Funktions“-Steigfelle an den Skiern befestigt. Sie werden an der oberen Hälfte des Skis fixiert, unter Längszug über den gesamten Ski geklebt und hinten am Skiende eingehakt.

  • Für die Schuhe gibt es zwei Positionen: eine für das Skifahren und die andere für das Tourengehen.
  • Für den Aufstieg sollten die Bindungen vorher festgestellt sein. Die Ferse ist so frei beweglich.
  • Für die Abfahrt wird auch diese fixiert.
  • Denken Sie daran, auch die Fangriemen auf Höhe der Waden zu befestigen, denn wenn Sie Ihre Skier verlieren, fahren die Skier ohne Sie weiter, da sie im Vergleich zu Abfahrtsskiern keine Bremse besitzen.
TOURENSKI ANSCHNALLEN

Einstieg ins Skitourengehen: das Gleiten

Es ist kinderleicht mit Tourenskiern voranzukommen, wenn Sie nicht die Skier anheben. Die Skier gleiten am Hang und rutschen wegen der angebrachten Steigfelle nicht wieder zurück. Sie werden ein Gefühl für diese Bewegung entwickeln und Ihren Rhythmus finden. Steighilfen unter der Ferse bringen den Fuß und die Muskeln in eine natürliche horizontale Lage und entlasten die Wade beim anstrengenden Aufstieg.

SKITOUREN FÜR ANFÄNGER: DAS GLEITEN

Essen und (Wasser) trinken

Da Skitourengehen ein anstrengender Sport ist, ist es wichtig, häufig kleine Schlucke Wasser zu sich zu nehmen und regelmäßig zu essen. Wenn Sie oben am Gipfel angekommen sind, dürfen Sie nicht so müde sein, dass eine Abfahrt unmöglich wird: machen Sie regelmäßig Pause und genießen Sie das Erlebnis. Die Abfahrt ist dann oft der beste Moment des Tages, sofern die Technik stimmt!

ESSEN UND TRINKEN (WASSER)

Skitouren: Die passende Strecke für Ihre Kenntnisse

Nun sind Sie bereit für Ihren ersten Aufstieg. Wählen Sie eine Strecke mit nicht zu viel Höhenmetern und mit angemessenem Schwierigkeitsgrad, der Ihnen keine Schwierigkeiten bereitet. Informieren Sie sich über den Schwierigkeitsgrad und schauen Sie sich topographische Karten an zur Planung der Tour, legen Sie eine genaue Strecke fest und packen Sie Wanderkarte und Kompass ein.

SKITOURENGEHEN : WISSEN, WIE MAN EINE AN SEIN KÖNNEN ANGEPASSTE ROUTE WÄHLT
  • Beachten Sie, dass ein Anfänger ungefähr 250 m Höhenunterschied pro Stunde zurücklegen kann.
  • Die Abfahrt soll nicht zur Tortur werden mit engen Wegen und schlechtem Schnee.
  • Prüfen Sie die Beschaffenheit des Schnees. Auf Ihrer Strecke können Sie es mit verschiedenen Arten von Schnee zu tun bekommen: frisch gefallener Schnee, Harschschnee, dessen Oberfläche überfroren ist und nasser Schnee, dessen Oberfläche kleben bleibt bei steigenden Temperaturen.
  • Bei großer Kälte oder an „weißen Tagen“ sollten Sie nochmals überdenken, ob Sie die Tour antreten. An „weißen Tagen" hängen die Wolken sehr tief, manchmal kann es schneien und es kann zu Nebelbildung kommen. Mit anderen Worten: alles ist weiß und Hindernisse und Unterschiede in der Bodenbeschaffenheit sind schwer zu erkennen. Bei diesen Verhältnissen kann Skifahren extrem gefährlich sein…
  • Wenn die Verhältnisse nicht optimal sind, sollten Sie die Tour besser verschieben.

Zu Ihrer Sicherheit sollten Sie bei Ihren ersten Touren einen Tourenführer dabei haben. Der Tourenführer wird Sie begleiten und Ihnen zeigen, was sie tun oder lassen sollten und Ihnen die richtigen Kenntnisse vermitteln.

Mehr lesen