Sicherheit bei Skitouren
Chevron noir Millet

Sicherheit bei Skitouren

Ratgebern Praktische Anleitungen / Sicherheit bei Skitouren
Skitourengehen erfreut sich zunehmender Beliebtheit: Viele Skifahrer suchen sich heutzutage ein kleines Fleckchen mit frischem, unberührtem Schnee, genießen die körperliche Herausforderung bei diesem Sport und empfinden dabei eine noch tiefere Verbundenheit mit der Natur. Solche Touren abseits der vorgegebenen Wege sind jedoch nicht ohne Gefahren und erfordern Kenntnisse und eine genauere Analyse der Schneedecke, ja sogar mit Hilfe eines Experten, wenn man noch unerfahren ist. Eine Skitour kann man nicht ins Blaue hinein starten. Sie erfordert vielmehr genaue Vorbereitung, Kenntnis der grundlegenden Sicherheitsregeln und eine angemessene Ausrüstung, um die Fahrt auf den unberührten, verschneiten Hängen unbeschwert zu genießen.

Sicherheitsausrüstung für Skitouren

Die Hauptgefahr bei Skitouren sind Lawinen. Man muss in der Lage sein, schnell zu reagieren, für einen selbst wie auch für die anderen Wanderer. Dafür benötigt man einige grundliegende Kenntnisse. So muss man in der Lage sein, das Gelände gut einzuschätzen und zum Beispiel einen Hang mit mehr als 30% Gefälle zu erkennen, den Schnee zu analysieren und man muss über Temperatur und Wetterverhältnisse informiert sein. Bei Skitouren sollte man auch eine Grundausstattung an Sicherheitsmaterial im Rucksack dabeihaben:

  • LVS-Gerät (Lawinenverschüttetensuchgerät): Dieser kleine Kasten sendet und empfängt Signale, über die Rettungskräfte Sie sogar unter einer dicken Schneedecke orten können oder Sie eine unter dem Schnee begrabene Person aufspüren können. Man benötigt eine Unterweisung zur Benutzung des Geräts, sodass man es im Notfall einsetzen kann. Denken Sie daran, ein solches Gerät einzupacken und es auf "Senden“ zu stellen und seine Funktionsfähigkeit zu prüfen, indem Sie sich mit anderen Gruppenmitgliedern gegenseitig orten.
  • Skihelm
  • wichtige Werkzeuge wie eine Schaufel, um Lawinenopfer aufzuspüren und sie schnell zu bergen
  • eine Erste-Hilfe-Decke: sie schützt vor der Kälte während langer Wartezeiten bei schlechten Wetterverhältnissen, bis die Rettungskräfte eintreffen
SICHERHEITSAUSRÜSTUNG FÜR SKITOUREN

Skitouren: Wetter und Schneeverhältnisse

Bevor man zu einer Skitour aufbricht, sollte man sich unbedingt über Wetter- und Schneeverhältnisse informieren.

Das Wetter in den Bergen kann sich rasch ändern. Auch wenn der Morgen Sie mit einem strahlend blauen Himmel begrüßt, können Sie später trotzdem vom einem Sturm oder heftigen Niederschlägen überrascht werden. Über die Wettervorhersage können Sie sich bei verschiedenen Quellen informieren:

  • bei den Bergführern: Hierher kommen die meisten Skibergsteiger, denn hier findet man Aushänge mit den aktuellsten Wettervorhersagen und erfahrene Bergsteiger, die gern ihre Kenntnisse über die Bergwelt und Ihre Einschätzungen über das kommende Wetter mit Ihnen teilen.
  • Bei der Gelegenheit sollten Sie sich auch über die Schneebedingungen informieren. In den Bergen sollte man nicht nur den Himmel, sondern auch den Boden beobachten. Hierfür können Sie zum Beispiel den Lawinenbericht des Deutschen Wetterdienstes abrufen.
SKITOUREN: WETTER UND SCHNEEVERHÄLTNISSE

Das Lawinenrisiko wird in 5 Stufen eingeteilt.

  • Stufe 1, geringe Gefahr (gelbe Fahne): Die Schneedecke ist allgemein gut verfestigt. Eine Lawinenauslösung ist nur in Bereichen mit Steillagen und Abhängen möglich.
  • Stufe 2, mäßige Gefahr (gelbe Fahne): Die Schneedecke ist mäßig gut verfestigt, aber Lawinenauslösungen sind bei Belastung durch Skifahrergruppen in Steilhängen möglich.;
  • Stufe 3, erhebliche Gefahr (gelb-schwarzes Schachbrettmuster): Aufgrund der schwachen Verfestigung der Schneedecke ist an manchen Stellen eine Lawinenauslösung bereits durch einen einzelnen Skifahrer möglich.
  • Stufe 4, große Gefahr (gelb-schwarzes Schachbrett): Aufgrund der schwachen Verfestigung der Schneedecke ist eine Lawinenauslösung bereits bei geringer Belastung möglich.;
  • Stufe 5, sehr große Gefahr (schwarze Fahne): Aufgrund der hohen Instabilität der Schneedecke ist eine Lawinenauslösung bereits bei Steilhängen mit weniger als 20° Gefälle möglich./li>
SKITOUREN: WETTER UND SCHNEEVERHÄLTNISSE
Mehr lesen