Zurück zur Liste
Gemeinschaft
 

 

Alessandro Beber

Italienische Staatsangehörigkeit
32 Jahre alt
Ich arbeite hauptberuflich als Mountain Guide in einem Gebiet das sich vom Gardasee bis zu den Dolomiten zieht, und desweiteren konzentiere ich mich auf Aktivitäten die für die entsprechende Jahreszeit am besten geeignet sind. Ich weiß nicht ob ich jemals im Stande sein werde, mich zu entscheiden, was ich am liebsten mache. Skifahren, Eis- oder Felsklettern – Diese Sportarten sind einzigartig und Basis für große Abenteuer in den Bergen.
« Skifahren, Eis- oder Felsklettern – Diese Sportarten sind einzigartig und Basis für große Abenteuer in den Bergen. »
 
karriere highlights
 
Das Projekt “Dolo-Mitiche”: Eine lange Tour auf den bekanntesten und schwersten Routen in den Dolomiten, immer in Begleitung des Spitzenbergsteigers der die jeweilige Route erstmals geklettert ist. 
 
interview
+ Was sind die drei schönsten Routen, die du bewältigt hast ?

“Specchio di Sara“ – Südwand der Marmolada, Dolomiten

“Supermatita” - Ostwand des Sass Maor, Dolomiten

“Nord-East Butress” - Kaga Tondo, Mali

+ Mit wem betreibst du Bergsport am liebsten ?
Ich habe eine Menge Freunde, mit denen ich meine Abenteuer teile.
+ Deine beste Zeit in den Bergen ?
Vermutlich als ich “Nuvole Barocche” an der Nordwestwand des M.Civetta erkletterte: Das war meine erste wirklich schwierige Route und meine erste mit einem hängenden Biwak! Eine unvergessliche Erfahrung…
+ Und die schlimmste ?
Ein rascher Abbruch eines Lagers während eines schlimmen Sturms in den Dolomiten…
+ Was machst du gerne, wenn du nicht in den Bergen bist ?
Ich verbringe meine Zeit mit der Familie und spiele mit meinem Kind.
+ Wie schaut deine Arbeitseinbindung im Millet Design Centre aus ?
Bis jetzt bin ich noch nicht involviert, aber ich habe einige Ideen zur technischen Ausrüstung: Ich warte auf eure Anfrage!
+ Wie siehst du die Entwicklung des Bergsports in den nächsten Jahren ?
Schwer zu sagen. Einerseits wird Bergsteigen zu einer populären Aktivität, andererseits hoffe ich dass eine kleine Gruppe von fanatischen Träumern übrig bleiben wird, um neue Grenzen des Alpinismus auszuloten.